Hochqualitative
Mühlenwände

Mühlenwände
Mit innovativer Monobloc® Bauweise

Energiebedarf senken, Effizienz steigern: Der Einbau einer Mühlenwand kann die Wirtschaftlichkeit einer Mahlanlage enorm steigern. Das von Christian Pfeiffer entwickelte Monobloc® Gerüst ist hochstabil, langlebig und besonders robust. Diese Bauart von Mühlenwänden gilt nach heutigem Stand der Technik als ausgereifteste Lösung für moderne Mahlanlagen.

Klicken Sie auf die Punkte.

Vorteile der monobloc bauweise

1
1
Materialstromregelung

Durch die Materialstromregelung und Größtkornbegrenzung der Übertragtrennwand verbleibt das Mahlgut bis zur optimalen Vorzerkleinerung in der ersten Mahlkammer und gelangt erst dann in die zweite Kammer.

2
2
Trennung von Luft- und Materialstrom

Die Trennung von Luft- und Materialstrom, eine wesentliche Entwicklung von Christian Pfeiffer, sorgt zudem dafür, dass Zonen ohne Mahlgut, direkt hinter der Mühlenwand, vermieden werden.

3
3
MONOBLOS Bauweise

Aufbau der Trennwand in MONOBLOC-Ausführung: unterstützt den Mühlenzylinder und wirkt der Verformung entgegen. Das Gerüst der Übertragtrennwand ist in sich verschweißt, so dass die Wand besonders stabil ist.

4
4
Schwimmende Lagerung

Die schwimmende Lagerung reduziert Spannungen zwischen dem Wandgerüst und dem Mühlenzylinder.

1
Materialstromregelung

Durch die Materialstromregelung und Größtkornbegrenzung der Übertragtrennwand verbleibt das Mahlgut bis zur optimalen Vorzerkleinerung in der ersten Mahlkammer und gelangt erst dann in die zweite Kammer.

2
Trennung von Luft- und Materialstrom

Die Trennung von Luft- und Materialstrom, eine wesentliche Entwicklung von Christian Pfeiffer, sorgt zudem dafür, dass Zonen ohne Mahlgut, direkt hinter der Mühlenwand, vermieden werden.

3
MONOBLOS Bauweise

Aufbau der Trennwand in MONOBLOC-Ausführung: unterstützt den Mühlenzylinder und wirkt der Verformung entgegen. Das Gerüst der Übertragtrennwand ist in sich verschweißt, so dass die Wand besonders stabil ist.

4
Schwimmende Lagerung

Die schwimmende Lagerung reduziert Spannungen zwischen dem Wandgerüst und dem Mühlenzylinder.

übertragtrennwand monobloc

Durch die Materialstromregelung und Größtkornbegrenzung der Übertragtrennwand verbleibt das Mahlgut bis zur optimalen Vorzerkleinerung in der ersten Mahlkammer und gelangt erst dann in die zweite Kammer. Die Trennung von Luft- und Materialstrom, eine wesentliche Entwicklung von Christian Pfeiffer, sorgt zudem dafür, dass sogenannte „tote Zonen“ (Zonen ohne Mahlgut) direkt hinter der Mühlenwand vermieden werden. Das Ergebnis ist ein deutlich effizienterer Mahlvorgang.

Übertragtrennwand Monobloc
Austragwand

Austragwand

Die Austragwand lässt das zerkleinerte Mahlgut passieren und hält die Mahlkugeln in der Mahlklammer zurück. Christian Pfeiffer passt die Mühlenwand der vorhandenen Mahlanlage individuell an und fixiert sie entweder am Stirnboden oder schwimmend am Mühlenmantel.

Offene Übertragtrennwand

Mittels der offenen Übertragtrennwand wird eine in das Mühlenrohr integrierte Trockenkammer von der Mahlkammer getrennt. Die verwendeten Stahlsorten halten den in der Trockenkammer vorhandenen Heißgasen von bis zu 400°C mühelos stand.

Übertragtrennwand Monobloc
Austragwand

doppelte Auslaufwand

Mühlen mit Mittenaustrag werden mit einer doppelten Auslaufwand ausgerüstet. Das Mahlgut wird von beiden Stirnseiten in Richtung Mühlenwand transportiert und dort über Öffnungen im Mühlenmantel ausgetragen.

  • Prozessoptimierte Mühlen

    Langlebig, robust und effizient

  • Hochqualitative Mühlenwände 

    für die optimale Ausrüstung Ihrer Kugelmühle

  • Komplementäre Produkte

    für Ihren Prozess

  • Panzerungen mit innovativer Form

    für dynamische Mahlbewegungen

Eine Geschichte der Effizienz

Effizienz in der vermahlung ist unsere vergangenheit und unsere zukunft.
Seit 1925.

Mahlprozesse so effizient wie möglich zu gestalten, ist eine Wissenschaft für sich - eine Wissenschaft, der wir unser ganzes Know-how und unseren Innovationsgeist widmen. Von der Erfindung des ersten Übertragtrennwand MONOBLOC zur Perfektionierung des QDK-Sichters. Wie wir wurden, was wir heute sind.