Mühlenwände, Umfangspanzerungen
und Mahlkugeln

Die Effizienz von Kugelmühlen lässt sich maßgeblich durch die Qualität ihrer Einbauten steigern. Aus diesem Grund entwickelt Christian Pfeiffer seine Mühleneinbauten stetig weiter und bereichert den Markt immer wieder durch Innovationen. Der Fokus liegt dabei auf einer hohen Funktionalität und Verschleißbeständigkeit sowie niedrigem, spezifischem Energieverbrauch, geringem Wartungsaufwand und einer hohen Verfügbarkeit. Hier lesen Sie alles zu unseren Mühlenwänden, Schlitz- und RückwandplattenUmfangspanzerungen und Mahlkugeln.

Mühlenwände
Mit innovativer Monobloc® Bauweise

Energiebedarf senken, Effizienz steigern: Der Einbau einer Mühlenwand kann die Wirtschaftlichkeit einer Mahlanlage enorm steigern. Das von Christian Pfeiffer entwickelte Monobloc® Gerüst ist hochstabil, langlebig und besonders robust. Diese Bauart von Mühlenwänden gilt nach heutigem Stand der Technik als ausgereifteste Lösung für moderne Mahlanlagen.

Übertragtrennwand


Materialstromregelung und Größtkornbegrenzung

Durch die Materialstromregelung und Größtkornbegrenzung der Übertragtrennwand verbleibt das Mahlgut bis zur optimalen Vorzerkleinerung in der ersten Mahlkammer und gelangt erst dann in die zweite Kammer. Die Trennung von Luft- und Materialstrom, eine wesentliche Entwicklung von Christian Pfeiffer, sorgt zudem dafür, dass sogenannte „tote Zonen“ (Zonen ohne Mahlgut) direkt hinter der Mühlenwand vermieden werden. Das Ergebnis ist ein deutlich effizienterer Mahlvorgang.

Technische Details

  • Trennung der Kugelmühle durch die Übertragtrennwand in zwei (oder drei) Kammern
  • Jede Kammer wird mit unterschiedlichen Kugelchargen und -größen gefüllt
  • Optimale Materialstromregelung und Größtkornbegrenzung
  • Einzigartige Trennung von Luft- und Materialstrom in der verschleißarmen Materialstromregelung: Vermeidung von „toten Zonen“ und geringerer Verschleiß der Mahlkugeln an der Übertragtrennwand – Nutzung der gesamten Mahlbahnlänge der zweiten (und dritten) Mahlkammer
  • „Schwimmende Lagerung“ reduziert Spannungen zwischen Wandgerüst und Mühlenzylinder. Dadurch: Spannungsfreiheit zwischen Trennwand und Mühlenrohr, Stabilisierung des Mühlenzylinders, Vermeidung von Relativbewegung oder Deformationen im Wandgerüst
  • Aufbau der Trennwand in Monobloc®-Ausführung: unterstützt den Mühlenzylinder und wirkt der Verformung entgegen
  • Leichtere Wartung und Austausch der Hauptverschleißzonen durch Aufteilung der Schlitz- und Rückwandplatten in zwei bis vier Plattenringe

Austragwand

Individuelle Anpassung an die Mahlanlage

Die Austragwand lässt das zerkleinerte Mahlgut passieren und hält die Mahlkugeln in der Mahlklammer zurück. Christian Pfeiffer passt die Mühlenwand der vorhandenen Mahlanlage individuell an und fixiert sie entweder am Stirnboden oder schwimmend am Mühlenmantel.

Technische Details

  • Zerkleinertes Mahlgut passiert die Trennwand, Mahlkugeln werden zurückgehalten
  • Fixierung am Stirnboden oder am Mühlenmantel möglich
  • Anpassung der inneren Wandbeplattung erlaubt die Anpassung an den jeweiligen maximal vorgesehenen Mahlkörperfüllgrad
  • Leichtere Wartung und Austausch der Hauptverschleißzonen durch Aufteilung der Schlitzplatten in zwei bis vier Plattenringe

Offene Übertragtrennwand


Für Mühlen mit integrierter Trockenkammer

Mittels der offenen Übertragtrennwand wird eine in das Mühlenrohr integrierte Trockenkammer von der Mahlkammer getrennt. Die verwendeten Stahlsorten halten den in der Trockenkammer vorhandenen Heißgasen von bis zu 400°C mühelos stand.

Technische Details

  • Trennung von Mahlkammer und einer in das Mühlenrohr integrierten Trockenkammer
  • Einsatz von Stahlsorten mit annähernd identischem Wärmeausdehnungskoeffizienten, um den hohen Temperaturen (300 - 400°C) und dem großen axialen Druck standzuhalten
  • Extrem hohe mechanische und thermische Belastungen können aufgenommen werden
  • Anpassung der Wandbeplattung erlaubt die Anpassung der Zentralöffnung an den jeweiligen maximalen Mahlkörperfüllgrad
  • Aufbau der Trennwand in Monobloc®-Ausführung: unterstützt den Mühlenzylinder und wirkt der Verformung entgegen. Kann auch in segmentierter Bauweise geliefert werden
  • Leichtere Wartung und Austausch der Hauptverschleißzonen durch Aufteilung der rückwärtigen Schlitzplatten in zwei bis vier Plattenringe

Doppelte Auslaufwand
Für Mühlen mit Mittenaustrag

Mühlen mit Mittenaustrag werden mit einer doppelten Auslaufwand ausgerüstet. Das Mahlgut wird von beiden Stirnseiten in Richtung Mühlenwand transportiert und dort über Öffnungen im Mühlenmantel ausgetragen.

Technische Details

  • Für Mühlen mit Mittenaustrag (gegenläufige Materialflussrichtung)
  • Optimaler Mahlgutspiegel in den Mahlkammern durch spezielle Stauringe innerhalb der Mühlenwand
  • Anpassung der Wandbeplattung erlaubt die Anpassung der Zentralöffnung an den jeweiligen Mahlkörperfüllgrad

Schlitz- und Rückwandplatten
 für Mühlenwände

Gehärteter Walzstahl und innovative Bauweise

Alle Mühlenwände von Christian Pfeiffer sind mit Beplattungen aus gehärtetem Walzstahl ausgerüstet, die erhebliche Vorteile gegenüber dem Einsatz von Platten aus Gusswerkstoffen haben. Die innovative Bauweise der Schlitz- und Rückwandplatten macht den gesamten Mahlvorgang noch effizienter und sorgt für eine hohe Lebensdauer der Ausrüstung.

Technische Details

  • Hergestellt aus speziell wärmebehandeltem, bruchfestem Walzstahl mit bis zu 60 HRc
  • Plattenschlitze mit optimal geringer konischer Aufweitung für optimalen Materialfluss und hoher Prozessstabilität wirken einem natürlichen Verstopfen entgegen: Das Material wird erst dann weitergeleitet, wenn es ausreichend zerkleinert ist.
  • Innovatives Befestigungssystem: Schraubenbefestigung mit konischen Gesenken sorgt für einen präzisen Plattensitz. Effiziente Nutzung der Platte bis zu einer Restdicke von 8 - 10 mm. Ausnutzungsgrad von 75% gegenüber 60% bei herkömmlichen Systemen. Durch die Ausführung als Abreißschrauben werden Montagefehler effektiv verhindert und die Platten sicher mit dem Gerüst verbunden.
  • Hohe Standzeit durch einfache Wartung und teilweisen Austausch der Verschleißteile: Schlitzplattenkonstruktion ist je nach Mühlendurchmesser in zwei bis vier Kreisringe aufgeteilt. Bei Verschleiß brauchen nur die Plattenringe mit der größten Abnutzung ausgetauscht zu werden
  • In Absprache können spezielle Schlitzplatten mit Hebern für besonders stark beanspruchte Verschleißzonen geliefert werden

Umfangspanzerungen
Innovative Form für dynamische Mahlbewegungen

Die Qualität der Mantelpanzerung ist entscheidend für das Leistungspotential des Mahlprozesses, denn die Dynamik der Mahlkörperbewegung in der Mühle wird maßgeblich durch die Form der Mantelpanzerung bestimmt. Deswegen liefert Christian Pfeiffer optimal konzipierte Panzerungen, die mittels verschiedener Befestigungssysteme (geschraubt, schraubenarm oder schraubenlos) individuell an die jeweiligen Anforderungen der Mühle angepasst werden.

Progressive Hubpanzerung
Mehr Schlagenergie in der 1. Mahlkammer

Die progressive Hebeform der Hubpanzerung ist ideal für den Zerkleinerungsprozess in Kammer 1 geeignet. Das Material wird hier durch Mahlkugeln mit größeren Durchmessern zerkleinert. Die Hubpanzerung transportiert die Mahlkugeln mit minimalem Schlupf weit nach oben und erzielt so eine optimale Schlagenergie.

Technische Details

  • Größere Hubhöhen ermöglichen eine größere Schlagenergie
  • Auflockerung der Kugelcharge, damit das Mahlgut effektiv in das Mahlkörperbett eingezogen werden kann
  • Kontrollierter Verschleiß der Panzerung durch das Rollen der Mahlkugeln über die Heber: Profil und Wirkung der Hubpanzerung bleiben erhalten

Sortierpanzerung

Effiziente Zerkleinerung in der 2. Mahlkammer

Die Sortierpanzerung gewährleistet eine effiziente Zerkleinerung des bereits vorzerkleinerten Materials. In Kammer 2 wird das Mahlgut primär durch Druck und Reibung zerkleinert, wobei die Sortierpanzerung die Mahlkugeln mit dem größten Durchmesser am Anfang der Kammer und abnehmend die kleinsten am Ende der Mahlbahn hält.

Technische Details

  • Effiziente Zerkleinerung: Kugeln mit dem größtem Durchmesser werden am Anfang der Kammer gehalten, Kugeln mit den kleinsten am Ende der Mahlbahn
  • Die Sortierpanzerung mit zwei Typen von Heberplatten ist möglich, mit Wellenplatten und mit progressiven Aktivatorplatten. Beide Typen führen zu einer Kaskadenbewegung der Kugeln und zu einem optimalen Materialtransport durch die zweite Kammer.

CSL Umfangspanzerung (Kompakte Spiral-Panzerung)

Für lange 2. Mahlkammern oder Ein-Kammermühlen

Die kompakte Spiralpanzerung kommt vor allem in Ein-Kammermühlen oder Mühlen mit einer langen 2. Mahlkammer zum Einsatz. Durch die hohe Anzahl von Hubpanzerplatten wird die Kugelcharge optimal in Bewegung gesetzt. Die Pflugplatten erhöhen den Energieeintrag nochmals und erzeugen eine gewisse moderate Sortierwirkung der Mahlkugeln, die das Verhältnis Mahlgutgröße zu Mahlkugelgröße verbessert.

Technische Details

  • Konzipiert für Ein-Kammermühlen und Mühlen mit einer langen 2. Mahlkammer
  • Ein im Vergleich zu normalen Umfangspanzerungen höherer Energieeintrag je Tonne Mahlkugeln durch Durchmischung der Mahlkugeln: Die zeitweise Unterbrechung einer reinen Abrollbewegung der Mahlkugeln durch die Pflugplatten verbessert die Zerkleinerungswirkung von mittleren Partikelgrößen
  • Ein komplett geschraubtes Mühlenrohr ist aufgrund der spiralförmig angeordneten Pflugplatten für diese Panzerungsausführung zwingend erforderlich.
  • Kombination mit zwei Arten von Heberplatten möglich, Wellenpanzerung oder niedriger Heberplatte

Trockenkammer-Elemente
Für die Trockenkammer von Rohmühlen

Trockenkammer-Elemente kommen in Rohmühlen zum Einsatz, wo eine Vortrocknung des Aufgabematerials erforderlich ist. Ihre Funktion ist es, das feuchte Aufgabematerial mitzunehmen und in den Heißgas-Luftstrom zu befördern. Hierdurch wird eine effektive Materialtrocknung erreicht.

Technische Details

  • Variable Schaufelneigung je nach Feuchte des Aufgabematerials
  • Variable Verschleißschutzausführungen je nach Abrasivität des Aufgabematerials
  • Geschraubte Befestigung zur sicheren und einfachen Montage und Demontage

Allmax®-Mahlkugeln
Verschleißfest durch hochlegierten Stahl

Die Allmax®-Mahlkugeln sind durch den Einsatz von hochlegiertem Stahl mit 11% bis 19% Chromanteil überaus verschleißfest. Durch jahrelange Forschung und Entwicklung wurden die Legierungen den Erfordernissen des Marktes optimal angepasst.

Technische Details

  • Verfügbare Größen: von 17 bis 100 mm Durchmesser
  • Hohe Härte von 60 bis 65 HRc
  • Horizontales Gießverfahren sowie regelmäßige chemische und mikroskopische Untersuchungen gewährleisten Bruchfestigkeit, eine geometrisch optimal runde Form, ideale Gefügeausbildung, vollständige Sättigung im Abschnittbereich und einen lunkerfreier Guss
  • Mahlkugel Allmax I® (11-13% Chromgehalt) eignet sich besonders für die Zementmahlung (Rohmaterial und Klinker), insbesondere in der 2. und 3. Kammer einer Rohrmühle für die Zement- und Rohmehlmahlung
  • Mahlkugel Allmax II® (17-19% Chromgehalt und höher) eignet sich besonders für den Einsatz in der 1. Mahlkammer einer Rohmehl- und Zementmühle